· 

Drei Spiele – ein Sieg und eine Niederlage

 

Wir freuen uns immer riesig wenn wir zum Spieltag nach Kirchweidach fahren dürfen. Vor allem, wenn wir es mal wieder geschafft haben um beim Staffeltag erfolgreich für Spiel 2 und 3 zu kämpfen. Dann gibt es nämlich wieder Zeit für Teambuilding, in Österreich.

 

9 Uhr ging die Reise los, Ziel: Franking, AT. Heuer gibt es dafür zwei Möglichkeiten: eine schnelle Route über die Neue A 94 oder die alte Route über die Bundesstraße. Wir, Team 1, fuhren natürlich Bundesstraße, das andere Team (Team 2) war eine halbe Stunde früher da. Zeit genug für ein alkoholreiches Weißbier, gefolgt von ein alkoholfreies Weißbier um den Coach auf keine dummen Gedanken zu bringen. In Franking folgte, als auch endlich Team 1 da war, das traditionelle Schnitzelfrühstück mit Teambesprechung und Planung für Spiel 1 beim Kirchwirt Mayr. Das Essen war hervorragend, die Planung auch.

 

Das erste Spiel des Tages folgte; in Franking. Das Spiel war Bauerngolf und traditionell ist das erste Spiel des Tages spielbestimmend für Mannschaftsaufstellung in Kirchweidach. Es folgten viele „Hole in Ones“, einzelne 2-3 über PAR und zwei Verlierer (5 über PAR).

 

Diese zwei Verlierer hielten in Kirchweidach die Bank warm. Und das anscheinend zurecht, da die ersten beiden Sätze nach Putzbrunn gingen. Dann folgte der 3. Satz, und irgendwie liegt uns dieser Satz nicht bei einer 2-0 Führung (siehe Hohenbrunn). Auf 2-1 folgte 2-2 und eigentlich auch 2-3, bis Kirchweidach mit 3 Aufschlagsfehler in Folge auch nicht gewinnen wollte.

 

Somit erreichten wir mit einem 3-2 Sieg gegen den (da noch) aktuellen Tabellenführer zwar zwei Punkte, aber gefühlt leider einen zu wenig.

 

Das 3. Spiel des Tages spielten wir danach gegen Freising, und es war vielen Spielern deutlich anzumerken bereits zwei Spiele gespielt zu haben. Trotz, teils deutlichen, Vorsprung in der Mitte des jeweiligen Satzes verloren wir unnötig 3-0. Somit fuhren wir dann doch wieder etwas enttäuscht die zwei Stunden zurück nach München.