· 

Was war denn da los?

Irgendetwas war anders? Nur was? War es die Putzbrunner Mannschaft die wegen 3 Verletzten, einem Kranken und einem Urlaubsgänger plötzlich auf viele Positionen umstellen mussten? Oder war es die Geheimfeier, die von Freitag auf Samstag stattgefunden hat, wobei aber komischerweise nicht die komplette Mannschaft eingeladen war? Oder war es das fehlende Weißwurstfrühstück, das ausfiel weil Spieler ausschlafen wollten? Vielleicht war es die Anfahrt zum Auswärtsspiel, die zum ersten Mal mit dem Auto durchgeführt werden musste statt mit dem Fahrrad? Es könnte auch die Verkaufstheke der Loisacher gewesen sein die statt Kaffee und Kuchen nur Wasser zum Suchen angeboten hatte. Es könnte auch der wortkarge Empfang der Heimmannschaft gewesen sein, der sogar das übliche Händeschütteln am Anfang und am Ende des Spiels verweigert hatte. Irgendwas war da anders. Aber was? Und leider waren auch die Resultate anders:

 

Das erste Spiel gegen Isar-Loisach war schon vorbei bevor es angefangen hatte. Im ersten Satz konnten die siegverwöhnten Putzbrunner noch einigermaßen mithalten. Doch die bis auf den Zähnen bewaffneten Loisacher wussten mit haarscharfen Aufschlägen den kompletten Annahmeriegel durcheinander zu bringen und der Satz ging mit 24:26 verloren. In den nächsten beiden Sätzen haben die Putzbrunner leider vergessen, dass die obligatorischen 25 Punkte innerhalb von einem Satz geholt werden mussten und nicht auf 2 Sätze aufgeteilt. Vielleicht kann man das auch dem Ersatzcoach Rene Mittrach anrechnen. Und so gingen die letzten beiden Sätze mit 12 und 13 Punkte für Putzbrunn an die Heimmannschaft. Kann passieren und nachdem die Putzbrunner bei leckerem Wasser und Luft sich beim Schiedsrichtern erholen konnten stand das nächste Spiel an.

 

Der Gegner war TSV Jahn aus München. Und wie erwartet wurde der erste Satz mit nach Putzbrunn genommen (25:20). Danach war es jedoch für Putzbrunn vorbei. Mit 3 gähnenden Spielern im Feld lief es wieder anders als sonst. Und man konnte jetzt wirklich nicht behaupten, dass die Jahner zu diesen Zeitpunkt spielbestimmend waren. Nein, das waren eher die Putzbrunner selber. Mit 22:25, 22:25, 23:25 gingen die nächsten 3 Sätze nach Jahn und das Spiel war verloren.

 

Das war der erste Spieltag, an dem Putzbrunn II mit 0 Punkten rausgekommen ist. Der Nicht-Abstieg ist dadurch immer noch nicht gesichert. Wie gesagt: Irgendwas war anders. Jetzt müssen wir analysieren was? Anderseits, vielleicht ist der Spuk auch schon wieder vorbei. Denn zum Glück war die Stimmung im Alten Wirt  wie immer und die Herren konnten zusammen mit der 1. und 2. Damenmannschaft in den Tag reinfeiern, an dem noch keine Putzbrunner Mannschaft alle Punkte abgegeben hat.