· 

Pokalspiel mit Satz 11 bis 15 in 48 Stunden

Ach ja, es war natürlich wieder so ein Pokalabend. Schön unter der Woche, entweder zu früh für das Arbeitervolk oder zu spät für die Schüler und Hauptsache weit weg. Diesmal war das Spiel zu spät auf Feld 2 in Hallbergmoos. Für zwei unserer Mittelangreifer war Hallbergmoos trotzdem unerreichbar zu dieser Uhrzeit und für den einzig übrig gebliebenen wäre eigentlich 21:00 Bettzeit. Das haben wir um 21:05 Uhr auch gemerkt. Ein Pokalspiel ist halt so und deswegen durften Alex Krah, Thomas Steffelbauer, Matijas Perkovic, Max Müller, Flo Kerscher und auch noch Thomas Dinkel sich als Ersatz-Mitte ausprobieren. Dann zum Spiel:

 

Natürlich wurde es wieder ein Schnitzel mit sehr vielen Beilagen Spiel (*s. voriger Beitrag) aber weil wir nicht in Wiederholungen verfallen wollen verfallen wir jetzt nicht in Wiederholungen. Das Schöne an Pokalspielen ist, dass auch die Spieler rankommen, die sonst nicht allzu viel Spielzeit bekommen. So auch dieses Mal. Die Aufstellung überraschte den Gegner so sehr, dass prompt der erste Satz an Putzbrunn ging. Wir hoffen da mal dass jetzt keine Revolte der Ersatzspieler aufkommt. Danach stellte sich der Gegner besser auf uns und auf die Netzhöhe 2,40m ein (warum spielen Freizeitmannschaften eigentlich ihre Pokalspiele nie auf 2,43m?) und die nächste beide Sätze gingen an Hallbergmoos.

 

Da die Putzbrunnner eh schon da waren, wollten sie wie gewohnt einen 5-Satz Spiel und somit ging der 4. Satz relativ einfach an die Auswärtsmannschaft. Es hat auch sicher mitgeholfen, dass die Hallbergmoosern anfingen zum Schiri zu mosern. Damit waren Voraussetzungen für einen 5-Satz Sieg geschaffen, doch leider sah die Welt anders aus. Ob es die Blase am Fuß von Alex war, das aufgeschürfte Knie von Marco de Wit, die Angst vom Mannschaftsbester und einziger Libero, Thomas Jänich, dass es heute Abend wieder nichts zu essen gibt, oder die 15 Sätze in den letzten 2 Tagen? Wir wissen es nicht. Auf jeden Fall waren die Annahmen plötzlich sehr Konditionssteigernd für den Steller, der Steller meinte plötzlich die Bälle auf Feld 1 und 3 stellen zu müssen, für unsere Angreifer war sogar 2,40m zu hoch,  der Block hat alles geblockt außer den Ball und die Verteidigung sah aus wie ein Wald mit buntverzierten Tannenbäumen. Zum Glück hat der Gegner 3 Aufschlagsfehler gemacht und der 5. Satz klang stimmungsvoll mit 15:3 aus für Hallbergmoos.

 

Unter Begleitung von schöner Weihnachtsmusik konnte unter der Dusche schon mit den Vorbereitungen für die Weihnachtsfeier angefangen werden. Nicht vergessen: kommenden Donnerstag 19:00 Uhr. Weihnachtssocken sind da Pflicht!